Der reale Einbruch!

Security Awareness: Die Bedeutung von Sicherheitsbewusstsein im Kampf gegen Cyberangriffe

Sicherheit ist zweifellos ein wichtiges Thema, insbesondere in der heutigen digitalen Welt, in der Daten in rasantem Tempo von A nach B geschickt werden. Angesichts der ständigen Bedrohungen durch Cyberangriffe, Datenlecks und Phishing-Versuche ist es unerlässlich, dass Führungskräfte sich ihrer Verantwortung bewusst sind, das Sicherheitsbewusstsein ihrer Mitarbeiter zu schärfen. In diesem Blog-Artikel werden wir uns mit dem Konzept der Security Awareness auseinandersetzen und erläutern, wie es dazu beitragen kann, die Sicherheit in Ihrem Unternehmen zu verbessern.

Stellen Sie sich vor, 47% der Mitarbeiter in einem Unternehmen haben noch nie eine Schulung zum Thema Datenschutz erhalten. 51% der Mitarbeiter wissen nicht, wie sie vertrauliche Daten endgültig löschen können. Dies sind keine fiktiven Zahlen, sondern das Ergebnis einer amerikanischen Studie aus dem Jahr 2020 von Shred-it. Darin wurde das Sicherheitsbewusstsein von Mitarbeitern untersucht – mit verheerendem Ergebnis.

Das Sicherheitsbewusstsein, welches neuerdings auch als „Security Awareness“ bezeichnet wird, bezieht sich auf die Fähigkeit von Mitarbeitern, potenzielle Sicherheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um diese zu vermeiden – eine zunehmend wichtige Eigenschaft. Wichtig dabei: Es handelt sich hierbei um ein ganzheitliches Konzept, das nicht nur die technischen, sondern auch die menschlichen Faktoren berücksichtigt, die zur Sicherheit einer Organisation beitragen.

Was ist das Ziel von Security Awareness?

Das Konzept des Sicherheitsbewusstseins sollte in unserer vernetzten Welt ein integraler Bestandteil jeder erfolgreichen Sicherheitsstrategie sein. Es ist unerlässlich, dass Unternehmen sich bewusstwerden, wie wichtig die Sensibilisierung und Ausbildung ihrer Mitarbeitenden ist, wenn es um die organisatorische Sicherheit und insbesondere die Sicherheit von Daten geht.

Fakt ist: Gut informierte und geschulte Kollegen können effektiv dazu beitragen, die Sicherheit im Unternehmen zu gewährleisten, indem sie potenzielle Bedrohungen erkennen und entsprechend handeln.

Das Ziel von Security Awareness ist es entsprechend, Mitarbeiter gezielt zu schulen und zu sensibilisieren, um ihre Fähigkeit zur Identifizierung von Bedrohungen zu verbessern und letztlich Risiken für das gesamte Unternehmen zu minimieren.

Maßnahmen zur Verbesserung der Security Awareness

Ein wirksames Security Awareness Programm beinhaltet die Schulung von Mitarbeitern zu Themen wie Passwortsicherheit, Verwendung von sicheren Netzwerken und Geräten, Vermeidung von Social Engineering, Sicherheitsrichtlinien und -prozessen und vieles mehr. Damit die Maßnahmen wirksam sind, ist unerlässlich, dass sich die Maßnahmen nicht auf eine einmalige Schulung beschränken! Vielmehr muss es ein kontinuierlicher Prozess sein, der regelmäßige Aktualisierungen und Schulungen beinhaltet. Denn die Bedrohungslandschaft ändert sich ständig und es ist wichtig, dass Mitarbeiter auf dem neuesten Stand bleiben, um effektiv auf mögliche Bedrohungen reagieren zu können.

Ein weiterer wichtiger Aspekt in Sachen Security Awareness ist die Schaffung einer Sicherheitskultur innerhalb der gesamten Organisation. Soll heißen: Damit das Vorhaben gelingt, muss Sicherheit zu einem Teil der Unternehmenskultur und von allen Mitarbeitern gelebt werden. Halbherzige Angebote für einmalige Schulungen werden keinen echten Wandel bewirken! Echte Security Awareness muss vorgelebt und durch eine positive Sicherheitskultur gefördert werden.

Zehn Maßnahmen für mehr Security Awareness

Keine Ahnung, wie Sie für mehr Security Awareness in Ihrem Unternehmen sorgen sollen? Wir stellen im Folgenden zehn Maßnahmen vor, die Sie umsetzen können, um das Sicherheitsbewusstsein Ihrer Mitarbeiter zu verbessern:

  1. Regelmäßige Schulungen: Schulungen sind ein elementarer Bestandteil eines erfolgreichen Security Awareness Programms. Workshops oder Schulungen sollten regelmäßig durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass Mitarbeiter stets auf dem neuesten Stand bleiben.
  2. Sicherheitsrichtlinien: Unternehmen sollten allgemeine Sicherheitsrichtlinien aufstellen und dafür sorgen, dass Mitarbeiter diese verstehen und natürlich auch befolgen. Diese Richtlinien sollten alle relevanten Aspekte abdecken – von der Verwendung von sicheren Netzwerken und Geräten bis hin zur Vermeidung von Social Engineering.
  3. Passwortrichtlinien: Unternehmen sollten zudem zentrale Richtlinien für Passwörter erstellen und diese an alle Mitarbeiter kommunizieren. Beispielsweise sollten Passwörter eine Mindestlänge haben und in regelmäßigen Abständen geändert werden müssen.
  4. Phishing-Tests: Phishing-Tests sind eine effektive Methode, um Mitarbeiter auf potenzielle Bedrohungen aufmerksam zu machen. Dabei werden gefälschte E-Mails versendet, um zu testen, ob Mitarbeiter auf Phishing-Versuche richtig reagieren. Solche Tests können als Anlass genutzt werden, um Mitarbeiter zu schulen, wie sie solche Phishing-Angriffe erkennen und vermeiden.
  5. Verwendung von Zwei-Faktor-Authentifizierung: Zwei-Faktor-Authentifizierung ist eine effektive Methode, um die Sicherheit von Konten zu erhöhen. Organisationen sollten ihre Mitarbeiter ermutigen, diese Option zu nutzen, wo immer möglich.
  6. Sicherheitsbewusstsein als Teil der Unternehmenskultur: Security Awareness sollte Teil der Unternehmenskultur sein. Führungskräfte sollten sicherstellen, dass alle Mitarbeiter die Bedeutung der Sicherheit verstehen und die Verantwortung für die Sicherheit teilen.
  7. Sicherheitsbewusstsein von Anfang an: Unternehmen sollten sicherstellen, dass neue Mitarbeiter in Bezug auf Sicherheitsbewusstsein von Beginn an geschult werden und sich mit den Sicherheitsrichtlinien der Organisation vertraut machen (müssen).
  8. Überprüfung von Berechtigungen: Innerhalb des Unternehmens ist regelmäßig zu überprüfen, wer Zugriff auf welche Daten und Systeme hat, um sicherzustellen, dass nur berechtigte Mitarbeiter auf die für sie relevanten Dinge zugreifen können. Hierbei gilt: Lieber erstmal zu wenig als zu viel freigeben. Sollten Dinge im Zugriff fehlen, wird der Mitarbeiter sich bemerkbar machen.
  9. Risikobewusstsein: Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter ermutigen, Risiken an einer dafür dediziert eingerichteten Stelle zu melden, wenn sie meinen, welche zu erkennen. Dies ermöglicht es dem Unternehmen, schnell auf potenzielle Bedrohungen zu reagieren.
  10. Belohnungen und Anreize: Für maximale Bestrebungen nach Sicherheit können Unternehmen darüber nachdenken, Anreize für Mitarbeiter zu bieten, die eine besonders ausgeprägte Security Awareness leben. Dies kann dazu beitragen, das Bewusstsein für Sicherheit zu erhöhen und Mitarbeiter dazu zu motivieren, sich stärker in Sachen Cyber-Schutz zu engagieren.

Für mehr Security Awareness im Unternehmen ist es unerlässlich, dass Führungskräfte die Bedeutung des Sicherheitsbewusstseins erkennen und effektive Programme implementieren, um sicherzustellen, dass ihre Mitarbeiter auf mögliche Bedrohungen gut vorbereitet sind. Nur durch eine umfassende Schulung und Sensibilisierung können Organisationen eine Kultur der Sicherheit schaffen und langfristig erfolgreich bleiben.

Sollten Sie Unterstützung auf dem Weg zu mehr „Security Awareness“ in Ihrem Unternehmen benötigen, dann sprechen Sie uns gerne an!

Kontaktieren Sie uns!
Adresse NCS GmbH
Balthasar-Schaller-Straße 8
86316 Friedberg
Telefon 0821-74850-0
E-Mail ed.sc1713636256n@QTI1713636256
Website ncs.de

     

    Ihre Nachricht an uns*

    *Pflichtfelder