Der reale Einbruch!

Multi-Faktor-Authentifizierung: Was ist das und wer braucht es?

Der Schutz vor digitalen Gefahren und Cyberangriffen ist heutzutage für jedes Unternehmen überlebenswichtig. Die Verwendung sicherer Passwörter zur Authentifizierung allein ist jedoch schon lange nicht mehr ausreichend, um Ihr Unternehmen effektiv zu schützen. Eine zuverlässigere Methode zum Schutz Ihrer wichtigsten Assets ist die Verwendung einer sogenannten Multi Faktor Authentifizierung. In diesem Artikel werden wir die wichtigsten Fragen rund um die Multi Faktor Authentifizierung klären und aufzeigen, wie diese Maßnahme dabei helfen kann, Ihr Unternehmen zu schützen.

Cyberangriffe sind ein stetig wachsendes Problem und Security-Lösungen müssen innovativ und anwenderfreundlich sein, um effiziente Lösungen zu gewährleisten. Eine Multi Faktor Authentifizierung (MFA) ist eine leistungsfähige Methode, mit der Benutzer ihre Identität verifizieren können, um für mehr Sicherheit im IT-Umfeld zu sorgen, ohne dabei die Nutzererfahrung zu beeinträchtigen.

In diesem Artikel werden wir einen kurzen Überblick darüber geben, was Multi Faktor Authentifizierung ist und wie Unternehmen von dieser Maßnahme profitieren können. Sie erfahren außerdem, wie Sie Ihre bestehende MFA-Implementierung (falls vorhanden) optimieren können und welche Aspekte Sie bei der Wahl eines passenden MFA-Anbieters beachten sollten.

Wie funktioniert eine Multi Faktor Authentifizierung

Bei der „ganz normalen“ (Ein-Faktor-) Authentifizierung reicht es aus, wenn ein Benutzer seinen Benutzernamen und sein Passwort eingibt, um sich Zugang zu Daten oder Systemen zu verschaffen. Bei der Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) hingehen muss ein Benutzer erst zwei oder mehr Nachweise liefern, dass er der ist, der er vorgibt zu sein, bevor ihm der Zugriff gewährt wird.

Es gibt drei gängige Arten von Authentifizierungsfaktoren, die bei der MFA zum Einsatz kommen:

  1. Wissen: Abgefragt wird dabei etwas, das nur die Person beantworten kann, die sich einloggen will, z. B. ein Passwort oder eine Antwort auf eine persönliche Frage, dessen Antwort man zuvor hinterlegt hat (z. B. Name des ersten Haustiers). Bei Verwendung solcher Sicherheitsfragen ist unbedingt darauf zu achten, Wissen zu verwenden, dass nicht über eine einfache Google-Suche in Kürze von jedem herausgefunden werden kann!
  2. Besitz: Abgefragt wird dabei etwas, das nur die Person besitzt, die sich einloggen will, wie z. B. ein Sicherheitsschlüssel oder ein Token.
  3. Inhärenz: Abgefragt wird dabei etwas, das nur die Person vorweisen kann, die sich einloggen will, z. B. ein einzigartiges biometrisches Merkmal wie der Fingerabdruck oder sein Gesicht (Face ID).

Multi Faktor Authentifizierung (MFA) ist eine Technologie, die es Unternehmen erlaubt, Benutzerkonten auf ein höheres Sicherheitsniveau zu heben. Denn eine MFA verlangt nun von Benutzern einen zusätzlichen Verifizierungsschritt, bevor ihnen Zugang zu Daten oder Systemen gewährt wird. Bei der Anmeldung zu einem Mail-Konto, Cloud-Speicher etc. müssen Benutzer somit nicht mehr nur ihren Benutzernamen und ihr Passwort eingeben, sondern auch mindestens einen zweiten Authentifizierungsfaktor erfüllen. Dieser zweite Faktor kann zum Beispiel Folgendes sein, um nur einige der am weitesten verbreiteten Formen zu nennen:

  • eine Sicherheitsfrage
  • eine SMS-Nachricht
  • ein Code aus einer App
  • ein physischer Token
  • eine TAN-Liste
  • ein Link in einer E-Mail
  • eine biometrische Verifizierung (z. B. Gesichtserkennung oder Fingerabdruck)

Übrigens: Oftmals ist in diesem Zusammenhang von einer Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) die Rede. In der Praxis haben viele Formen der Multi-Faktor-Authentifizierung zwei Sicherheitsstufen, gehören also zu den Zwei-Faktor-Authentifizierungen. Die MFA ist im Gegensatz zur 2FA nicht auf zwei Faktoren beschränkt, sondern kann mitunter deutlich mehr Sicherheitsschritte umfassen. Die Multi-Faktor-Authentifizierung ist also eine Weiterentwicklung der 2FA – die aufgrund immer ausgefeilter werdender Vorgehensweisen der Cyberkriminellen an vielen Stellen schon nicht mehr ausreichend ist.

Wie kann ich eine MFA implementieren

MFA ist eine sehr wirksame Methode, um die Sicherheit zu erhöhen, aber es kann auch kompliziert und zeitaufwendig sein. Um die Implementierung einer MFA-Lösung optimal zu gestalten, ist es wichtig, die Anforderungen des Unternehmens gründlich zu überprüfen und die geeignete Technologie auszuwählen. Vor allem gilt es, die Authentifizierungsebenen so unkompliziert und einheitlich wie möglich zu gestalten – und zwar für möglichst alle Anwendungen und Zugänge. Unternehmen sollten also sicherstellen, dass jeder Anmeldevorgang für Benutzer so einfach wie möglich ist: Die Sicherheit soll erhöht werden, ja, aber die Mitarbeiter sollten nicht jeden Tag mehrere Minuten verlieren, nur um sich für zig verschiedene Tools auf unterschiedliche Weisen zu authentifizieren. Denn diese Zeit kostet am Ende natürlich Effizienz und Geld.

Zudem sollte man sicherstellen, dass die gewählte MFA-Lösung alle individuellen und rechtlichen Anforderungen erfüllt. Bei der Wahl eines Anbieters für eine MFA-Software ist es sinnvoll, auf folgende Details zu achten:

  • Gibt es mobile Lösungen?
  • Können neue Benutzer flexibel hinzugefügt werden?
  • Wie viel Unterstützung bietet der Anbieter bei der Implementierung?
  • Wie kann man die Lösung an die Bedürfnisse des Unternehmens anpassen?
  • Ist die Lösung skalierbar?
  • Wie ist der Kundensupport des Anbieters?
  • Und natürlich: Wie sind die Kosten der Lösung?

Diese Fragen können bei der Wahl des richtigen Anbieters helfen.

Ein letzter Tipp: Bei der Wahl der richtigen MFA-Lösung sollte auch eine einfache Benutzeroberfläche und Anwenderfreundlichkeit bewertet werden, damit sich die Implementierung möglichst einfach und unkompliziert gestaltet.

Sollten Sie Unterstützung bei der Einführung einer Multi-Faktor-Authentifizierung in Ihrem Unternehmen brauchen, dann sprechen Sie uns jederzeit gerne an! Unser erfahrenes Team unterstützt Sie gerne bei der Umsetzung und hilft dabei, Ihre Unternehmensdaten und Ihr Netzwerk zu sichern – gehen Sie keine unnötigen Risiken ein.